Archive for Juni 2009

Ich weiß jetzt schon, was ich mir zu Weihnachten wünsche

29/06/2009


Dieser Wecker muss es sein.

Die Fliege bei 40 Grad

29/06/2009

Sie kriecht wie eine Fliege bei 40 Grad über den Zebrasteifen.
Gleich schläft sie ein, denke ich.
Da meint meine Frau, die neben mir sitzt:
„Die kann nicht schneller, die ist schwanger. Die muss jetzt für zwei gehen.“

Fast wäre mein Fuß von der Bremse gerutsch.

Der Krüppel

29/06/2009

Er sitzt am Nebentisch und erzählt von seiner Verwundung.  Laut, damit auch alle mithören müssen.

Die Hand ist in grün verbunden, nur die Fingerspitzen schauen heraus.
Der verbundene und geschiente Arm liegt stöhnend in einer Schlinge, die im Nacken geknotet ist.

Es macht den Eindruck, dass er seinen Arm nie wieder richtig gebrauchen kann.

Kaum sitzt er allein am Tisch,  flutsch ein Handy in seine verletzte
Hand und er kann mit seinem flinken Daumen sogar den Teilnehmer wählen.

Anschließend schnellt der Arm mit mit Lichtgeschwindigkeit ans Ohr
und dann stöhnt er seinem Gesprächspartner die gleiche Leidensgeschichte.

Immer im Dienst

28/06/2009

Nach getaner Arbeit hatter er gerade nichts anderes zu tun.

Wetterbericht aus zwei Regionen

23/06/2009

Auszug aus dem Wetterbericht im Radio: „Die Regenwolken stauen sich am Alpenrand. Ausgiebiger Regen bis zu 100 L/Qm. Temperaturen am Nachmittag bis 12 Grad“.

Wir sind am Alpenrand.

Der Blick in Internet zeigt, dass zuhause 24 Grad bei strahlender Sonne erwartet werden.

Ich schnapp mir gleich ein Buch.

suboptimal, diesesmal aber so richtig.


Die Xe

22/06/2009

Wir sitzen auf dem Paradiesplatz beim Italiener und trinken Espresso, Milchkaffee und essen Karamellkeks.

Über den Platz kommt eine Gestalt mit einem seltsamen Gesicht. Es ist durchgestrichen.

Pflasterstreifen wie ein großes X mitten übers Gesicht halten einen weißen Nasenverband. Er verschwindet um eine Hausecke. Plötzlich erscheint da, wo er verschwand, eine Frau mit dem gleichen Nasenpflaster. Zuerst dachte ich an eine Blitzgeschlechtsumwandlung mit Kleidertausch.

Aber dann erscheint „er“ auch wieder und die beiden unterhalten sich mitten auf dem Platz. Es sieht aus, als sprächen zwei Xe miteinander. Ich habe mich nicht getraut, ein Foto zu machen. Alle Leute ringsherum mussten sich das Lachen verkneifen.

Jutta meint heute Abend, dass die Bodenseeklinik mit Prof. Mang (der Schnippler) hier in der Nähe ist. Wer weiß, was wir noch zu sehen bekommen.,

Die Stimme aus dem Lautsprecher

20/06/2009

„Herzlich willkommen bei Sani***“ säuselt die Stimme aus dem Lautsprecher.
„schön dass Sie bei uns sind und wir hoffen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Bla, bla, bla. usw.“
Zum Schluss heißt es: „Und besuchen Sie uns bald mal wieder“.

Es hört sich an, wie die Ansage der Flugbegleiterin im Flugzeug.
Auch der Tonfall stimmt. Aber ich bin auf der Toilette einer Autobahnraststätte.

suboptimal

Himmelfahrt

19/06/2009

Was zu biblischen Zeiten nur seltsame Heilige erfuhren
und in der Neuzeit nur ganz wenigen mit großem technischen Aufwand gelang,

ist wieder passiert:


So stand es heute in unser Zeitung in der kleinen Stadt am Rande der Welt.

Englische Woche

15/06/2009

Vor kurzem hatte einer der großen Einzelhändler „englische Woche“.

Wir mögen das Zeug von der Insel, unter anderem auch

„Salt & Vinegar Sticks“.

saltvinegar

Lecker würzig und ein wenig sauer.

Unsere Katze mag sie auch.

suboptimal

blog beim neuen Provider

15/06/2009

Jetzt bin ich umgezogen und was ich vorher so nebenbei gebloggt habe, muss ich mir hier erst wieder neu erarbeiten.

So viele Links, die ich erst mal durchklicken muss.

Habe ich so viel Zeit, bin ich etwa in Rente oder beziehe H IV?

Doch, was wusste Konfuzius, (Lunyu 7.6. Kapitel Shu Er) schon: »Zhi yu Dao« „Der Weg ist das Ziel“.

Wenn man allerdings den Artikel weg läßt (wie in Kunfuzius‘ Sprache), bleibt  „Weg ist Ziel“. Was soll das bedeuten?

suboptimal