Archive for Juli 2009

Das ist mir dann zu Brittas Kommentar eingefallen

25/07/2009

o.w.T.

Advertisements

Die tägliche Grausamkeit

25/07/2009

Oh Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.

suboptimal

Lastenverteilung

24/07/2009

Alterspyramide

Wo bin ich?

Wo möchte ich sein?

Kosmetisch Korrektur

23/07/2009

Man hätte ihr das Holzbein doch etwas schöner ausarbeiten können:

Stachelbeerernte

22/07/2009

Mein Nachbar hat in seinem Garten Stachelbeeren.

Die haben ganz ekelige Stacheln, die sich bei der Ernte  sogleich in die Haut an den Armen schlagen.

Mein Nachbar hat sich eine ganz besondere Art der Ernte ausgedacht.

Er schneidet die Äste mit den Beeren mit lederbehandschuhten Händen ab und reicht sie an seine Frau weiter.

Die hat dann die Arschkarte und sammelt die Beeren ab und sticht sich dabei natürlich auch.

suboptimal

Wie der Strauch danach aussieht, bleibt abzuwarten.

Ortsdurchfahrt

19/07/2009

Die Bundesstraße führt mitten durch den Ort.

Im Winter verkünden die Schilder am Straßenrand  von den Belastungen durch die vielen PKW und LKW. „xx.000 Fahrzeuge pro Stunde sind zuviel“, „Umgehung jetzt“ und vieles mehr.

Der Sommer lässt alle diese Belastungen vergessen. Die Schilder sind ausgetauscht:

Kirschen

Erdbeeren

Blaubeeren

Kartoffeln

Blumen

und andere Produkte der Umgebung werden angeboten. Von Belastung keine Rede, jetzt zählt nur das Geschäft.

Männermode

19/07/2009

Ich habe es gesehen.

Von unten nach oben:

Sandalen,

blaue (mal keine weißen) Socken bis zur halben strammen Wade,

kräftige Beine,

weitbeinige Shorts,

der Rest nach oben war Frau.

Man sieht, dass was Männer für sich beanspruchen, wird auch von Frau gern getragen.

suboptimal

ich darf übrigens so etwas nicht tragen.

Bedenke gut, was du dir wünschst,

16/07/2009

Bedenke gut, was du dir wünschst, es könnte wahr werden.

Vor fast 10 Jahren wurde unser Garten umgestaltet.  Der Gärtner wollte eine Blutpflaume in die Nähe des Nachbargartens pflanzen.

Als der Nachbar das sah, befürchtete er, dass die Blutpflaume, die seiner Meinung seeehr groß würde, einen Teil seines Gartens verschatten würde.

„Könnt ihr nicht die Blutpflaume woanders hinsetzen, pflanzt doch das da hier hin“ und zeigte auf ein kleines unscheinbares Gestrüpp.

Kein Problem, kleine Wünsche werden sofort erfüllt.

Heute ist aus dem kleinen Gestrüpp, wie aus einem hässlichen Entchen, ein 6 Meter hoher Baum geworden.

Der Nachbar jammert, im verschatteten Bereich wächst nichts so richtig.

Hätte er damals mal nichts gewünscht. Die Blutpflaume ist vor 3 Jahren eingegangen. Sie wirft keinen Schatten mehr.

Verantwortungsvolles Saufen als Pflichtfach?

15/07/2009

Zu den Saufgelagen im Nachbarort äußert sich der SPD-Fraktionsvorsitzende wie folgt:

„Irgendwo müssen die Jugendlichen auch verantwortungsvoll ans Alkoholtrinken herangeführt werden, bevor man sie sich sinnlos besaufen läßt“.

suboptimal

Schon mal ein nasses Buch gelesen?

14/07/2009

Es ist garnicht so einfach.

Aber so ist es dazu gekommen:

Ich sitze auf der Terrasse, den Stuhl gekippelt und die Füße hoch gelegt.

In der Hand, aufgestützt auf den Bauch,  ein Buch von Joy Fielding. Ich mag, was und wie sie schreibt.

Eine dicke Fliege setzt sich auf meine nackten Füße, obwohl die frisch gewaschen sind.

Mit der freien Hand wedle ich sie weg.

Augenblicke später nervt die Fliege schon wieder.

Diesesmal hole ich mit der Hand, mit der ich das Buch halte, von der Seite aus und will auf die Fliege schlagen.

Die Fliege schwirrt ab, das Buch gleitet mir aus der Hand und fliegt im hohen Bogen drei Meter durch die Luft.

Es landet zielgenau in einem Eimer mit Wasser, das meine Frau zum Blumengießen hingestellt hat.

Jetzt versuche ich, aufgequollene Seiten umzublätten, ohne sie zu zerreißen.

Weglegen will ich das Buch nicht, es ist doch zu interessant und ich will wissen, wie es weiter geht.