Archive for Mai 2010

cold turkey

31/05/2010

Zitternd und sabbernd liegt er in der Gosse vor seinem Arbeitsplatz.
In den Augen sieht man nur noch das Weiße, er stammelt Unverständliches vor sich hin. Verstehen kann man nur L….aaaa. Mit blutigen Fingern und abgebrochenen Fingernägel krallt er sich in die feuchtkalte Erde. Immer wieder schlägt er mit seinem schon blutverschmierten Kopf auf den Kantstein. Scharen von Gaffern sammeln sich wie die Geier um ihn.

Rückblick:

Nachdem er 48 Stunden ununterbrochen „Unsere LENA“ gesehen und gehört hat, sich noch sieben Mal seine Aufzeichung vom „ESC“ angesehen hat, ist er in den todesnahen Schlaf der Erschöpfung gefallen.
Gerade noch rechzeitig ist er aus dem Koma erwacht um mit der Straßenbahn zur Arbeit zu fahren. Im Internet hat er sich bei youtube schon eine playlist erstellt, in der alle Stücke von L…. gespeichert sind. Er wird den ganzen Tag am PC seines Arbeitgebers die playlist hören und sehen.
Den harten Sitz der Bahn spürt er nicht unter seinem Hintern. Sein iPod sediert ihn mit Lenas „Satellite“.
Doch dann passiert es. Der Akku ist leer. Kein Ton mehr aus den Ohrhörern.
In Panik drückt er den Halteknopf der Bahn, die mit kreischenden Rädern stehen bleibt. Er wankt aus der sich öffnenden Tür und bricht zusammen.

Stumme Worte aus seinem Mund formen sich auf seinen Lippen zu „L E N A“.

Die Rettung.

Ein herbeigeeilter Notarzt, der in seiner Freizeit mit Taubstummen zusammenarbeitet, erkennt den Hilferuf und hält ihm einen Stöpsel seines earsets ans Ohr.

Lenas „Sattelite“ träufelt durch die dürstenden Ohrgänge und in sein dämmerndes Hirn. Erst ganz wenig, dann immer mehr.

Wie Adrenalin durchströmt es seinen Körper. Er erhebt sich schwankend aus der Gosse. Kriecht zur Tür seines Arbeitsplatzes.

Die Putzfrau hat aus versehen seinen PC schon gestartet. Das verkürzt die Zeit seines Leidens. Er hämmert sein Passwort „Lena“ in die Tastatur, startet youtube und versinkt bei den ersten Tönen von Lena im Nirvana.

Meine Musik von damals

29/05/2010

In der letzten Zeit ist mir nicht viel eingefallen, dass hier mehrere Zeilen (g)(f)üllen könnte.
Darum noch mal ein wenig Musik aus meiner früheren Zeit.

Heute mal ein Video von Cilla Black:
ANYONE WHO HAD A HEART – 27/02/1964
3 Woche #1 Top20 BBC – 17 Wochen in den Charts

Fast noch bekannter war:
YOU’RE MY WORLD – 28/05/1964
4 Wochen #1 – 17 Wochen in den Charts

das konnte ich nicht nur bei Twitter stehen lassen

23/05/2010

Zu schade, schnell vergänglich nur bei Twitter zu stehen.

Kann man die Kleinen nicht einfach unter die Dusche stellen?

Steinpilznudeln

19/05/2010

Wir haben ein Paket Nudeln geschenkt bekommen, die mit Steinpilz hergestellt wurden. Waren sicher etwas teuerer als normale Nudeln.

Eine hellbraune Färbung der Nudeln zeugt von der pilzigen Herkunft.

Das Kochwasser der Teigwaren riecht verführerisch lecker nach den köstlichen Pilzen.

Beim Essen fragt man sich aber, wie die Hersteller es schaffen, alle diese Spuren zu den Pilzen einzubauen, aber den Pilzgeschmack rauszuhalten.

Nur zum Riechen ist es wohl ein wenig zu teuer. Ist ja auch kein Parfüm.

Telefonprobleme

18/05/2010

Normalerweise habe ich aus meiner Kombination von DSL und Telefon mal für ein paar Minuten Ausfall der Datenverbindung gehabt, aber auch das in erträglichem Maß.

Doch heute blinken gleich nach dem Aufstehen am Modem die Dioden, die für die Telefonleitungen zuständig sind.
Na, das wird sicher nicht lange anhalten und alles ist wieder OK.

Eine Stunde später telefoniere ich erfolgreich mit dem Handy. Das Festnetz geht immer noch nicht.
Jetzt will ich aber mal die örtliche Service-Nummer anrufen. Da meldet mein Handy, dass mein Gesprächsguthaben nicht ausreicht, die Verbindung herzustellen. Hmm??? Das geht eigentlich garnicht. Das Guthaben wird automatisch aufgeladen. Seit der letzten Aufladung habe ich höchstens 5 Minuten telefoniert und auch nicht mit dem Ausland.
Die Abfrage beim Provider bestätigt, 0,00 Euro Guthaben. So ein Scheiß, aber die kostenlose Servicenummer des Festnetzanbieters geht mit dem Hinweis, das mein Guthaben unter 1 Euro ist.
Dafür erfahre ich dann von der Computerstimme , dass der ganze Norden Deutschlands mit Telefonverbindung nicht bedient werden kann.
Der Reparatur-Trupp ist aber unterwegs.

Jetzt frage ich mich nur noch, wo das Guthaben für mein Handy geblieben ist. Anscheinend kann man nicht auf den Server zugreifen.

Doch ich bin ja nicht von der Welt abgeschlossen, Internet und Mail geht auf dem PC und auch auf dem Handy. Bloggen und twittern geht auch noch. Wozu brauche ich ein Telefon.
______________________________________________

Nachtrag: kurz vor 14 Uhr. Das Festnetz geht wieder.

Ich nutze es gleich, um bei meinem Handyprovider nachzufragen.
Nach der Warteschleife ein Mensch am Ende der Leitung. Man hat mir aus Versehen fast 15 Euros vom Guthaben runtergehauen. Ich hoffe, das kommt nicht zu oft vor. War auch das erste Mal.
Als Entschuldigung und für die Warteschleife werden mir 3 Euro gutgeschrieben.

Nachtrag 2: So gegen 18:30 frage ich noch einmal per Mail nach, wo mein Guthaben bleibt. Man verspricht, innerhalb der nächsten 2 Tage mein Konto wieder zu füllen. Dafür bekomme ich dann 5 Euro geschenkt, die so gegen 20:00 Uhr auch auf meinem Konto auftauchen. Ich kann also wieder telefonieren, aber nur mit dem geschenkten Guthaben.

Bald ist die Pelle ab.

18/05/2010

Vor unserem Haus ist ein Straßenbaum, den viele Herrchen und Frauchen von Hunden mit einem Hundeklo verwechseln, obwohl meine Frau dort Blumen gepflanzt hat.

Um die Hunde von diesem Baum fern zu halten, habe ich folgendes Mittel auf Anraten eines Freundes gekauft.

Das Mittel wird mir Wasser verdünnt und dort aufgebracht, wo sich die Hunde verpissen sollen. Es stinkt wie die Pest.

Was der Freund und auch die Verkäuferin mir nicht gesagt haben, ist, dass man beim Öffnen der Flasche auf jeden Fall Wegwerf-Handschuhe tragen muss.

Mir ist beim Aufdrehen der Flasche das ölige Zeug unverdünnt auf die Hände geschwappt.

Seit Stunden wasche ich mir alle 5 bis 10 Minuten die Hände, zuerst mit Seife, es folgt flüssige Seife, dann versuche ich es auch mal mit Badreiniger. Der letzte Versuch war zum Teil erfolgreich mit Orangenöl. Bald ist die Pelle ab und ich kann die Knochen sehen.

Immer noch darf ich mit meinen Händen nicht zu nahe an meine Nase kommen. Es stinkt.

Hoffentlich stinkt es auch den Hunden.

Die Sprache muss man verstehen.

17/05/2010

Ein Rangierer auf dem Güterbahnhof wird eingearbeitet.
Der Vorarbeiter macht es vor und winkt dem Lokführer „Komm mit die Wagen“
Der Neue darauf: Das heißt doch „Komm mit den Wagen“
Antwort: „Klar, weiß ich. Aber wenn ich ihm das zurufe, kommt der nur mit einem“

aus: Gelsenkirchener Geschichten

ich hatte gestern Abend Besuch

15/05/2010

Es ist, als hätten die Kleinen schon den Herbst im Blut. Normalerweise kommen sie erst Ende Oktober und nicht Mitte Mai.


es piept

12/05/2010

Man kennt ja dieses Piepen, das die elektronischen Geräte so von sich geben.

Gleiches Piepen ertönt vom Backofen, vom Kochfeld, von der Kaffeemaschine, vom Telefon, vom Kurzzeitwecker, vom Thermometer, vom Videorecorder und von allen möglichen Spielgeräten. Heutzutage kein Gerät mehr, das eine Stecker oder eine Batterie hat, ohne Pieper.

Dieses Gepiepe hat eine besondere Eigenschaft. Ein Pieper ist oft von einem anderen Pieper nicht zu unterscheiden. Und man kann das Piepen sehr, sehr schlecht orten.

Nun piept es in der Wohnung, aber was piept? Keines der bekannten Geräte ist aktiv.
Küche, Essbereich und Wohnzimmer sind miteinander verbunden. Platz genug ist für den Pieper.
Das Piepen ist mal lauter, mal leiser, mal ist es ganz weg.
Immer, wenn man meint, jetzt wüsste man, wo es herkommt, ist es wieder verschwunden.

Es erinnert mich an die elektronische Zikade, die in der Schublade liegt und immer nur dann zikadet, wenn Licht auf sie fällt.

Man dreht sich, meint, die Richtung zu erkennen, dann ist es wieder verschwunden, das Piepen.

Piept mal hier und piept mal da.

Irgendwann gibt man auf, nachdem alle Schublade auf und zugeschoben wurden. Alle Schranktüren sind mindestens einmal auf und zu gemacht.

Kein versteckter Pieper gefunden.

Dann geht einem endlich ein Licht auf.

In der Tierarztsendung im TV ist im Hintergrund ein Gerät an, das der Übeltäter ist.

Dabei hatte ich schon an akustische Halluzinationen gedacht.

schlechte Kommunikation unter A, B und Ö.

10/05/2010

In der Familie:

Stromanbieterwechsel ganz leicht. Mit Verwirrspiel.

Anstatt A liefert B den Strom in 4 Monaten.

B sagt, dass er sich um alles kümmert.

A bestätigt die Kündigung, B sagt, dass es bald losgeht.

Der örtliche Versorger (Ö) lässt die Zählerstände pünktlich ablesen.

Einen Monat nach Termin meldet Ö, er übernimmt die Grundversorgung und bittet um den Abschlag. Doch die waren garnicht gefragt.

Ab jetzt ist der Spezialist beauftragt:

Persönliche Vorsprache mit allen Unterlagen bei Ö klärt folgenden Sachverhalt:

B hat bei Ö die Versorgung gemeldet, bevor A die Abmeldung gemeldet hat. Ö sagt nein, weil sonst ja zwei Versorger gleichzeitig wären. Dass ein späterer Termin dabei vorliegt, stört bei der Absage nicht. Damit ist die Angelegenheit für Ö erledigt. Auf Termin legen gibt es nicht.

A meldet viel zu spät (nach 2 Monaten) das Ende des Vertrages bei Ö. Eine Monatsfrist wird dabei nicht eingehalten, Ö bestätigt aber die Kündigung trotzdem.

Zwei Monate später kommt Ö und sagt, dass kein neuer Versorger vorhanden ist und will die Grundversorgung übernehmen.

Zusammengefasst:
B meldet bei Ö vor A den Wechel.
A meldet viel zu spät bei Ö die Beendigung.
Ö hat vergessen dass B schon gemeldt hat und B hat nicht noch mal nachgefragt.

Der Blöde ist der Kunde.