Archive for Mai 2011

Der Beschiss lautet überall

28/05/2011

Meine Frau arbeitet die Gartenabteilung des Baumarktes ab. Ich schiebe den Wagen und versuche, mir manche Preise zu merken.
An der Kasse gleiche ich meine Erinnerung mit den Anzeigen des Displays ab.
Da ist es schon wieder, ein Preis, an den ich mich nicht erinnere.
„Am Regal stand aber was anders“, kommt von mir.
„Da stehen manchmal auch andere Sachen“, kommt von der Kasse.
„Ne, das stand da allein“.
„Kann ich noch mal die Nummer sehen, manchmal hat der Computer noch einen anderen Preis“. — „Öhm, ja, da ist noch ein anderer Preis“.

Was jetzt da steht, entspricht dem Bild in meinem Kopf. Damit bin ich einverstanden. Wieder ein paar Euros auf meinem Gewinnkonto.

Man muss aber auch immer aufpassen, sonst wird man über den Tisch gezogen.

Vor allem darf man keinem Computer trauen.

Unsere Katze auf dem Weg zum Vegetarier?

27/05/2011

Meine Frau kocht aus geputztem Gemüse einen Gemüsefond.

Das ausgekochte Gemüse und die Gemüsereste vom Putzen bekommen normalerweise die Hühner einer Bekannten, die daraus leckere Eier machen.

Dieses Mal steht unsere kuhfellige Katze da, nölt rum und meint, das ausgekochte Gemüse würde ihr sicher auch schmecken.

Vor einiger Zeit haben wir festgestellt, dass unsere Katze gekochte Kartoffeln nicht verschmäht, darum bekommt sie eine Schmeckprobe vom Gemüse und davon bleibt kein Stück über. Möhren, Selerie, Zwiebeln, Lauch und Blumenkohl verschwinden in windeseile.

Unsere Katze hat ein wenig zu viel auf den Rippen, darum wird sie, weil sie es anscheinend auch mag, in der nächsten Zeit sicher ab und zu einen Gemüsetag einlegen.

Die Hühner bekommen die Essenreste und das rohe Gemüse auch weiterhin.

Warum sehe ich die immer?

25/05/2011

Er fährt vor mir auf dem Mountainbike. Ein Berg von einem Mann. Das Rad verschwindet fast in seiner Masse. Er trägt einen riesigen Blaumann, den er aber problemlos ausfüllt.
Die Oberschenkel hängen beim Treten bis auf die Unterschenkel.

Mit diesem letzten Anblick verschwindet er um die Ecke und hinterläßt nur noch sein Bild auf der Netzhaut meiner Augen.

Warten auf Godot (Lulu).

20/05/2011

Es ist kurz nach Mitternacht, der Garten ist ruhig und dunkel.

Nur ich taper mit Stirnlampe und Ultraschallpfeife über den gewundenen Weg.

Seit über einer Stunde mach ich das alle 10 Minuten und blase in die Pfeife. Gut, dass das die Nachbarn nicht hören können.
Alle Katzen aus der Nachbarschaft waren schon am Zaun und haben mir gesagt, dass sie Louise (genannt Lulu) nicht gesehen haben.
Lulu ist eine kuhfellige Hauskatze und auch noch jung, daher hat sie abends zu hause zu sein.

Als wir sie bekamen, haben wir die Katze konditioniert. Immer, wenn es etwas zu fressen gab, haben wir in die Ultraschallpfeife geblasen.
Da Fressen nach Klettern die Lieblingsbeschäftigung von Lulu ist, steht sie spätestens 5 bis 10 Minuten nach dem Pfeifen vor der Terrassentür und will rein, nur heute nicht.

Jetzt habe ich die Schnauze voll, soll das Mistvieh doch draußen verrotten. Ich gehe auch schlafen.

Ich überlege mir schon, was ich meiner Frau morgen sagen werde, wenn die Katze nicht da ist.

Auf dem Weg zum Bad sehe ich an der Stuhllehne vorbei zwei übereinander geschlagene Katzenpfoten. Ein Schritt weiter und ich blicke in zwei hübsche, große, grüne Augen.

Ich renne pfeifend durch den Garten, schlage mir die Nacht um die Ohren und suche das Untier und das liegt hier und hat den ersten Schlaf schon hinter sich.

Meine Frau hat Lulu durch eine andere Tür rein gelassen und ich habe nichts davon erfahren. Na warte!

Probleme beim Amt, es lebe die Büokratie

04/05/2011

A hat vor Jahren ein Gewerbe angemeldet.

A will das Gewerbe beenden und dabei die Schmarotzer wie Zwangsmitgliedschaft in Handwerkskammer und Berufsgenossenschaft abschütteln.

A möchte aber noch ein paar alte Kunden betreuen und weil A nicht schwarz arbeiten will, ein Reisegewerbe anmelden, das kommt ohne HWK und BG.

Weil A verhindert ist, geht B mit Vollmacht ausgerüstet los um die Ummeldung vom stehen zum Reisegewerbe zu vollziehen.

Wenn man gedacht hat, das ginge einfach so, dann hat man sich gewaltig getäuscht.

Ummelden geht nicht, sondern abmelden und neu anmelden ist der Weg.

Abmelden geht aber auch nicht, weil in den Tiefen des Kombuders die Anmeldung von vor x Jahren nicht zu finden ist. Gefunden wird der Name, aber mit anderem Vornamen und anderem Gewerbe (Hinweis für Eingeweihte: alte Adresse mit Perlenshop.)
Gefunden wird nicht: Gewerbeeintrag, von dem B eine Kopie dabei hat.

Nachdem diverse Beamtenkollegen kontaktiert wurden, bekommt B ein Formular für eine Abmeldung mit, die A dann ausfüllen soll.
Wenn die dann vorliegt, wird eine Anmeldung vorgenommen, die dann gleich wieder abgemeldet wird, weil ohne Abmeldung gehts nicht und die geht nicht ohne Anmeldung. Alles klar?? Soll nach Auskunft dann aber kostenlos sein.

Auch die Anmeldung für das Reisegewerbe geht nicht so einfach. Auf dem Gewerbeanmeldungsformular ist nur ein Kreuzchen an der Stelle für Reisegewerbe zu machen, aber:

benötigt werden:

1 aktuelles Lichtbild (darf man nicht selbst machen, obwohl alle Voraussetzungen da sind, incl. Fotopapier)
Auszug aus dem Gewerbezentralregister (gibts im Bürgeramt, muss persönlich mit Ausweis beantragt werden, 13 Euro)
Polizeiliches Führungszeugnis (gibts im Bürgeramt, muss persönlich mit Ausweis beantragt werden, 13 Euro)
Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung (gibts beim Finanzamt, ist umsonst, die kassieren später)

Kein Wunder, dass es so viele Schwarzarbeiter gibt, es wird ihnen einfach zu viele Steine bei der Anmeldung in den Weg gelegt.

Marmeladenflumi

04/05/2011

Der Geleeklumpen fällt vom Messer auf das gebutterte Brot, von da springt er auf die Tischdecke.
Die kann ihn nicht halten und leitet ihn weiter auf das linke Hosenbein.
Mit viel Energie von da aufs rechte Bein.
Bevor der süße Klumpen auf das Polster des Stuhles fallen kann, ist meine Hand dazwischen und zerquetscht ihn zwischen den Fingern.

Klebrig, aber lecker.

Der Gutschein an der Kasse

03/05/2011

Von 4 Kassen sind nur zwei besetzt, aber die Schlange der Kunden reicht für 4. Nach einem Rettungsschrei mit der Klingel wird Kasse Nr. 3 geöffnet.

Glücklich besetze ich den zweiten Platz, gleich nach einem vollen Korb. Ware aus dem Korb aufs Laufband, über den Scanner gezogen, piip, Ware in einen Einkaufskorb.
Die Kassiererin nennt den Preis, die Kundin holt einen Gutschein für 10% auf alles aus der Tasche.
„Das hätten sie mir aber vorher sagen sollen“, kommt von der Kassiererin.
„Jetzt muss alles storniert werden“.

Das ganze Gewusel aus dem Einkaufskorb aus Band zurück, über dem Scanner, „minus“ eingegeben und zurück in den Warenkorb. Glücklich wird „0“ erreicht.

Jetzt noch einmal so wie am Anfang, aber mit 10% Rabatt, wärend ich in meine Tasche kotze.
Die anderen Kassenschlangen sind abgearbeitet, wärend vor mir nach den letzten 2 Ct. im Portemonnaie gesucht wird.

Mein Hals ist inzwischen wieder abgeschwollen und ich kann auch wieder selbständig atmen.

Speiseplan

02/05/2011

Kochsendung im TV, ich höre so nebenbei zu.

Der Moderator kündigt an: „Heute gibt es Kopfsalat, Hackfleisch, Heuschrecken und Wanzen“.

Ich sehe hoch und stelle fest, meine Frau hatte auf eine Fütterung im Zoo umgeschaltet.

Der Haken

02/05/2011

Ich bestell für meine Frau eine Kleinigkeit bei Z………

Da fällt mir ein, dass ich von Z……… bei den vielen Mails mit Werbung einen Gutschein hatte.

In den gelöschten Mails gesucht und gefunden. Der 16-stellige Code ist leicht gemerkt und bei „Gutschein einlösen“ eingegeben.

„dieser Gutschein-Code ist nur bis zum 31.1.2011 gültig“
„dieser Gutschein-Code ist nur für nicht reduzierte Artikel gültig“
„dieser Gutschein-Code ist nur ab 50 Euro gültig“

Ich wusste, da ist irgendwo ein Haken.