Archive for Dezember 2011

Nichtverbundenes Netzlaufwerk

20/12/2011

Ich habe für Bilder im Blog kostenlosen Speicherplatz bei funpic.de.

Das hat früher auch ganz prima geklappt, aber in der letzten Zeit ist der Zugriff häufig nicht möglich oder quälend langsam.

Zusätzlich habe ich einen ftp-Zugriff als Laufwerk im Explorer/Arbeitsplatz. Steht dort als „Nichtverbundenes Netzlaufwerk“ und behindert an vielen Stellen einen schnellen Zugriff auf den Explorer.

Seit mehreren Wochen versuche ich, das wieder los zu werden. Unter Netzlaufwerken ist zwar das Einrichten eines ftp-Netzwerkservers  möglich, aber das Löschen oder Entfernen ist nicht möglich.

Hunderte Tips aus den Foren führen zu keinem Erfolg.

Mutig lösche ich Einträge in der registry. Erfolglos, ich bin aber froh, dass der Rest noch funktioniert.

Lösche das ganze Laufwerk im Explorer. Oh, da passiert was. Nach einer halben Stunde ist das Laufwerk verschwunden.

Beim erneuten Aufruf des Explorers ist alles wieder wie gehabt.

Am Ende der Verzweiflung taucht in der Taskleiste ein Symbol auf, das ich lange nicht gesehen habe. Scheiße, was ist denn das? Heißt ftp-drive und damit werden ftp-Laufwerke konfiguriert. Hinter einem Button steht die Beschreibung des Laufwerks, das stört und seit Wochen nicht weichen will.

DELETE und alles ist so, wie ich es lange schon wünsche.

Warum sagt mir keiner, dass ich vor Unzeiten dieses Programm genutzt habe. Die grauen Haare regenerieren nicht mehr.

Gerade fragt meine bessere Hälfte, ob ich endlich damit fertig bin.

„Ja, nach Wochen.“

„Ich hätte das Ding gegen die Wand geklatscht und fertig.“

Ja, so ist sie, meine bessere Hälfte. Würde ich immer auf sie hören, hätte ich weniger zu tun (sie meint spielen).

Advertisements

Rückgeld

20/12/2011

Ich habe in der Stadt, man könnte es auch City nennen, noch etwas zu erledigen.

Das Wetter ist besch….. (bescheiden), darum nehme ich das Auto.

Parkplätze sind da etwas mager gesät. Doch mit verschiedenen Pieptönen von vorn und hinten gelingt auch das Okkupieren eines kleinen Platzes.

Das ist natürlich nicht für lau, da muss man zahlen. Eine Stunde ein Euro verlangt der phallische Parkscheinautomat.

In der Tasche finde ich noch einen Zweier. Der Automat bietet Rückgeld an. Die Minustaste so oft gedrückt, bis nur noch für 20 Minuten gezahlt werden muss.

Mit der grünen Taste wird der Parkschein angefordert.

Brrrt brrrrt höre ich den Nadeldrucker im Inneren. Der Schein fällt in den Ausgabeschacht und ich mach mich damit auf den Weg zum Auto, um ihn gut sicht- und lesbar hinter der Scheibe zu deponieren.

Während meiner Besorgungen fällt mir auf, dass ich das Rückgeld nicht aus dem Geldrückgabeschacht genommen habe. Schussel ich.

Auf dem Rückweg zum Parkplatz komme ich am Automaten vorbei und greife in die Rückgabe. Mein Geld liegt da, unangetastet.

Die nachfolgenden Parkscheinlöser hatten anscheinend alle passendes Geld parat.

Danke dafür.

 

Wenn man nicht mehr damit rechnet

16/12/2011

Vor ziemlich genau 11 Jahren haben wir hier den eingepackten Hausrat wieder aus den Kartons geholt.
Nur wenig haben wir nicht mehr wieder gefunden, das Meiste war da, wo wir es vermuten.
Ein Ring aber blieb verschwunden. Nach allgemeiner Meinung ist er irgendwie mit Verpackung oder ähnlichem weggeworfen worden.
Jetzt hat meine Frau noch einmal in einer Spanschachtel, die sie seit damals bestimmt schon unzählige Male in der Hand hatte, bis auf den Grund gesehen.
Was findet sie unter einer Menge von Kleinkram? Den verlorenen Sohn.

Wir haben die Nachbarn zusammengerufen, ein Kamel, zwei Ziegen und drei Schafe geschlachtet, sieben Fässer Wein aufgemacht und werden die nächste Woche feiern.

Kleiner Glückstag

07/12/2011

Zweimal habe ich bei dem Scheißwetter einen nassen Arsch gekriegt.

Aufgewogen wird das aber durch zwei Parkplätze, an denen der Parkscheinautomat kaputt ist.

Dann bekomme ich eine SMS mit dem Hinweis, dass ich meine bestellten Kontaktlinsen bei F…mann abholen kann.

Die kosten normalerweise ca. 130 Teuros, aber da es eine Niedrigpreisgarantie gibt, recherchiere ich im Internet und finde einen Preis von 70 Euro incl. Porto. Die Seite drucke ich mir aus und nehme sie mit.

Der Preis ist für einen 6-monatigen Doppelpack, das ist aber so auf dem Ausdruck nicht zu erkennen.

Der F…mann-Mitarbeiter kann das nicht glauben, doch nachdem ich ihm die Seite auf dem Smartphone zeige, verschwindet er noch mal im Hintergrund und als er wieder kommt, machte er die Linsen noch etwas günstiger und kassierte nur 60 Euro.

Mehr kann man nicht sparen. 

Mal sehen, was noch so kommt, der Tag ist ja noch nicht zu Ende.

Kleber

05/12/2011

Mutti hat den Kleinen in der Post auf dem Tresen deponiert.
Während Mutti mit dem Schalter-Mitarbeiter verhandelt, arbeitet Söhnchen das mitgebrachte Butter- und Wurst-Brötchen in das neben ihm stehende Formular-Display ein.
Als Mutti fertig ist, ist auch die Wurst zu Briefmarken-Kleber verarbeitet, ausreichend für die nächsten Jahre.

Schreiend löst sich die Haut von den angeklebten Händen, als Filius vom Tresen gerissen wird.
Die Putzkolonne hat Arbeit für Stunden.

Loch an Loch und hält doch

01/12/2011

Loch an Loch und hält doch kennt jeder,
aber das hier ist Mandel an Mandel und hält nicht lange.

image