Archive for Oktober 2012

Leichte Enttäuschung

09/10/2012

Vor ein paar Jahren sah ich in einer Sendung „das perfekte Dinner“ einen Kandidaten, der zum Dessert „schwarze Nüsse“ kredenzte.
Die Esser überschlugen sich geradezu vor Begeisterung.
Ich hatte vorher davon noch nie etwas gehört und Tante google erzählte von einer aufwändigen und langwierigen Prozedur mit unreifen Walnüssen.
Hier ein Rezept.

Mehrere Jahre nahm ich mir im Frühjahr vor, zum richtigen Zeitpunkt unreife Nüsse zu pflücken, die in großer Menge in der Nachbarschaft wachsen. Wenn ich dann wieder daran dachte, waren die Walnüsse so weit, das man sie knacken konnte. Zu spät.

Man kann sie auch fertig kaufen. Aber zuerst wollte ich selbst machen, dann warten sie mir einfach zu teuer. Für 130g Abtropfgewicht fast 10 Euro waren mir nicht angebracht.

Nachdem ich auch in diesem Jahr den richtigen Zeitpunkt verpasst habe, will ich kaufen.

Ich wohne ein wenig am Rande der Welt. So etwas ist hier nicht zu bekommen, selbst da nicht, wo man Essige und Öle aus dem Faß bekommen kann.

Der Welt größte Einzelhändler sitzt öfter bei mir auf dem Schoß, amazon.de.

Da gibt es fast alles, was man sich wünscht.

Jetzt ist es noch ein wenig teuer, Porto ist noch oben auf. Fast 16 Euro für die 130g Abtropfgewicht.

Ein paar Tage später steht das Glas auf dem Tisch.

image

Familienmitglieder werden eingeladen, Licht aus, Spott an.

Das Siegel wird gebrochen, der Verschluss aufgedreht, das Vakuum saugt zischend Luft.

Pottschwarze schrumpelige Kugeln in dunklem Sirup.

Einmal durchgeschnitten, damit man die Gabel besser ins Nussfleisch stecken kann.

Augen zu, die Luft angehalten, den schwarzen Brocken in den Mund.

?????? Was, das war es schon? Eine süßliche Masse, leicht chemischer, etwas medizinischer Geschmack, die Konsistenz erinnert an Maronen vom Weihnachtsmarkt. So zerplatzen Träume.

Das wieder verschlossene Glas steht im Kühlschrank und wartet auf Gäste, die man mit einer ganz speziellen Delikatesse überraschen kann. Ich brauchs nicht mehr.

In der Zeit, in der ich diesem Artikel geschrieben habe, ist mein selbst gebackenes Brot fertig geworden, es riecht phantastisch und ich weiß, es schmeckt lecker.

Advertisements