Archive for November 2012

Das kleine Geschäft

26/11/2012

Morgen habe ich einen Arzttermin in der Nachbarstadt und heute fällt mir gleich nach dem Aufwachen ein, dass ich dazu eine Überweisung brauche.

Die Sonne scheint und ich schwinge mich aufs Rad zum Hausarzt.

Mich begrüßt an der Tür die Mitteilung, dass man für den Rest des Monats die Füße hochlegt und in schweren Fällen man den Kollegen H.S. besuchen sollte.

Per Telefon erfahre ich aus der Praxis von H.S., dass es sinnvoll ist, die Quittung der Praxisgebühr mitzubringen und natürlich auch die Krankenkassenkarte (mit Bild).

Zurück zuhause ereignet sich ein Wunder, das größer anzusehen ist, als dass, als damals Moses mit seiner ganzen Sippe durch den hiesigen Ratsteich geschwommen ist. Ich finde die Quittung von vor sechs Wochen.

Die Quittung, die Krankenkassenkarte und ich also zur Arztvertretung.

Nach Aufnahme aller Personalien darf ich an der Herde der Wartenden im Wartezimmer vorbei gleich in eines der vielen Behandlungszimmer mit Liege.

Was soll ich denn hier, ich will doch nur eine Überweisung.

Wir müssen erst einmal den Blutdruck messen. 

Wozu denn das?

Wir haben ja sonst nichts von Ihnen. 

Trotz Radfahren ist der Blutdruck im grünen Bereich.

Warten Sie bitte solange, gleich kommt auch noch der Arzt zu Ihnen.

Ich will doch nur eine Überweisung zu Dr. Fumanshu, da habe ich einen Termin.

Dann kommt der Arzt. Was wollen Sie denn da. Waren Sie schon mal da?

Jetzt kann er neben der Überweisung und dem Blutdruckmessen auch noch eine ärztliche Beratung abrechnen. 

So eine Praxis mit 8 Hilfen und 2 Ärzten muss unterhalten werden.

Wäre mein Arzt einfach wie gewohnt bei der Arbeit hätte alles zusamen nur 10% der Zeit und der Kosten verursacht.